Empfehlungen zum Verhalten in der "Infektionssaison"

Im Moment geht es darum, die Geschwindigkeit aus der Ausbreitung des Coronavirus zu nehmen, sprich die Möglichkeiten der Ansteckung zu minimieren.
Dafür sollten unbedingt eine gute Händehygiene und eine korrekte Husten- und Niesetikette erfolgen (in die Ellenbeuge niesen oder husten, Taschentücher direkt nach Gebrauch sicher entsorgen) und ein Mindestabstand nicht nur zu krankheitsverdächtigen Personen eingehalten werden (etwa 1 bis 2m).

Erkrankte sollten erst ganz gesund wieder bei der Arbeit erscheinen. Umarmungen und Händeschütteln sollten auch zur Vorbeugung gegen einfachere Visusinfekte unterbleiben.

Auch größere Menschenansammlungen (Kino, Tanzveranstaltungen, Kongresse) sollten derzeit gemieden werden.

Besonders vorsichtig sollten ältere Menschen (vor allem in Heimen) und vorerkrankte Männer und Frauen sein (insbesondere Diabetiker, aber zum Beispiel auch Raucher oder andere Menschen mit einer Lungenerkrankung), weil ihr Immunsystem nicht ganz so intakt ist.

Aktuelle Empfehlungen findet man auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de)


Wir haben eine Infektsprechstunde eingerichtet.